Familienrecht Scheidungsrecht Unterhaltsrecht

Als Fachanwältin im Familienrecht weiß ich, wie schwierig die Situation für sie in juristischer aber auch emotionaler, wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht ist. Wenn eine Lebenspartnerschaft, eine Ehe, eine Familie mit Kindern auseinanderbricht, ist die juristische Auseinandersetzung besonders anspruchsvoll, denn eigentlich haben Sie gerade ganz andere Sorgen. Ihr Leben wird sich wesentlich ändern und, sind Kinder betroffen, müssen Sie ganz besondere Sensibilität aufbringen. Nun drängen sich Ihnen Fragen auf, z.B.:

  • Wieviel Unterhalt steht mir zu oder wieviel Unterhalt muss ich zahlen?
  • Bei welchem Elternteil werden die Kinder überwiegend leben oder wollen wir ein Wechselmodell?
  • Wie wird das Sorgerecht weiter ausgeübt?
  • Wer trägt die Kosten der Scheidung?
  • Was passiert mit den gemeinsamen Schulden?
  • Wem steht wieviel vom angesparten Vermögen zu?

Das sind nur einige Fragen, die im Zuge der Trennung/Scheidung beantwortet werden müssen. Soweit es möglich ist, denn es setzt die Einigungsbereitschaft beider voraus, versuchen wir zur Vermeidung langwieriger, kostenintensiver und nervlich stark belastender Rechtsstreitigkeiten vor Gericht, eine aussergerichtliche Einigung herbeizuführen.

Falls nötig, wenn keine einvernehmliche Lösung möglich ist, setzen wir Ihre Anliegen mit aller Entschiedenheit gerichtlich durch.

© woti61  / pixelio.de 176917

Ehevertrag

In Deutschland wird mittlerweile jede dritte Ehe geschieden. Es macht daher durchaus Sinn, sich dazu Gedanken zu machen, ob es in Ihrem Fall möglicherweise sinnvoll ist, einen Ehevertrag zu schließen. Die gesetzlichen Vorgaben passen auf ein bestimmtes Lebensmodell, welches aber nicht mit Ihrem übereinstimmen muss. Klare Verhältnisse, die mit einem Ehevertrag geschaffen werden, vermeiden zudem Streitigkeiten während der Ehe und nach einer möglichen Trennung. Doch was soll in einem Ehevertrag geregelt werden? Wann ist er rechtssicher?  Unterschreiben Sie bitte nichts bevor Sie nicht wirklich die Konsequenzen des Ehevertrages verstanden haben und überblicken. Wir erleben es leider immer wieder, dass eine Partei eines Ehevertrages von falschen Voraussetzungen bei Vertragsunterzeichnung ausgegangen ist. Wenn ein Vertrag aber erst einmal unterschrieben ist, kann er im Nachhinein in der Regel nicht mehr geändert werden, sondern er ist dann bindend. Lassen Sie sich bitte dazu vorher von uns umfassend beraten.

Umgangsrecht/Sorgerecht

Kinder trifft die Trennung der Eltern besonders schwer. Lassen Sie uns mit Ihnen umsichtig und zum Wohle des Kindes helfen, die Frage des Umgangsrechts und ggf. des Sorgerechts zu klären und möglichst einvernehmlich zwischen Ihnen als Eltern vermitteln zu können. Wenn Sie direkt zu Beginn anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen, vermeiden Sie häufige Fehler, die dann zu schweren Streitigkeiten führen können. wir können mit Ihnen eine Lösung erarbeiten.

Elternunterhalt Unterhaltsrecht

Da wir alle immer älter werden, kommt es leider auch immer häufiger vor, dass Eltern aufgrund bestehender Pflegebedürftigkeit in einem Heim betreut werden müssen. Da die Rente oft nicht für die Pflegekosten ausreicht, erhalten dann die Kinder immer häufiger stattliche Zahlungsaufforderungen der Sozialämter. Wir stellen allerdings oft fest, dass diese Bescheide zu hoch ausfallen und individuelle Freibeträge des nun unterhaltspflichtigen Kindes nicht ausreichend berücksichtigt wurden. Es ist daher wichtig, diese Zahlungsaufforderungen überprüfen zu lassen. Wir beraten Sie umfassend, führen den Schriftverkehr und legen für Sie Widerspruch ein.   

Leistungen als Rechtsanwältin im Familienrecht:

 

  • Scheidungsverfahren
  • Sorgerecht und Umgangsrecht
  • Unterhaltsansprüche
  • Zugewinnausgleich
  • Versorgungsausgleich
  • Ehewohnung und Hausrat
  • Gestaltung von Eheverträgen
  • Aufhebung von eingetragenen Lebenspartnerschaften
  • Gestaltung von Lebenspartnerschaftsverträgen
  • Vaterschaftsfestellung
  • Anfechtung der Vaterschaft

Links

www.scheidung.org          /          Düsseldorfer Tabelle 2016 veröffentlicht beim OLG Düsseldorf